Professkerzen

Statut der SMDB - Ein apostolisches Lebensprojekt

Aus dem Statut

Die SMDB bringen sich mit Einsatzbereitschaft und in einer Haltung des Dienens im salesianischen Stil sowohl in der Pfarre(i) als auch in der Diözese ein. Sie leben ihre Berufung als Getaufte durch die Annahme Don Boscos, die die Liebe Gottes zum Ausdruck bringt. Dabei sorgen sie sich besonders um junge Menschen und Familien.

Die SMDB fördern das Entstehen und den Fortgang von Einrichtungen, mit denen sie in Verbindung stehen, indem sie sich aktiv in dieses Umfeld einbringen.
- auf kirchlichem Gebiet, besonders in den Pfarrgemeinden. - in Bereichen, die von den SDB, der Don Bosco Familie geleitet werden.
In allen Lebensbereichen machen sich die SMDB die erzieherische Fürsorge des salesianischen Charismas zu Eigen. Sie leben treu nach dem Evangelium und der Soziallehre der Kirche.
Sie lehnen alles ab, was Ungerechtigkeit, Unterdrückung, Ausgrenzung und Gewalt hervorruft und nährt. Sie handeln mutig, um deren Ursachen zu beseitigen.
Die SMDB können ihre apostolische Tätigkeit in Einrichtungen ausüben, die entweder von der Vereinigung direkt oder von Mitgliedern der Vereinigung geleitet werden. In ihren typischen Charakteristiken und Zielen sollen diese Einrichtungen den salesianischen Geist widerspiegeln, wie er in den jeweiligen Statuten festgelegt ist.
Die SMDB erkennen die gemeinsame Spiritualität und die gemeinsame Sendung an. Sie bewältigen gemeinsam die pastoralen Herausforderungen des salesianischen Sendungsauftrages. Die Verbindung mit den Gruppen der Don Bosco Familie drückt sich besonders in der apostolischen Mitverantwortung aus. Dieses erfordert in einigen Fällen den vereinten Einsatz für gemeinsame Ziele, das Teilen der erzieherischen Sorge und das Bekanntmachen des Präventivsystems.
Alle SMDB sind persönlich dafür verantwortlich, das empfangene geistliche Erbe zu beleben und zu fördern.
Um ganz konkret die Gemeinschaft mit den anderen Gruppierungen der Don Bosco Familie zu verwirklichen, sind die SMDB aufgerufen, an Begegnungen, Feiern, Aus- und Fortbildungstagen, Zeiten der Animation, Freundschaft und Familienzugehörigkeit, Gebetstagen, Einkehrtagen und geistlichen Exerzitien teilzunehmen.

Sie sind in besonderem Maße für die Zusammenarbeit mit anderen Laienorganisationen der Don Bosco Familie offen und erkennen deren je eigene Identität an.
Don Bosco war ein sehr praktischer und unternehmungsfreudiger Mensch, ein unermüdlicher und kreativer Arbeiter, der von einem tiefen und fortwährenden geistlichen Leben beseelt war. Treu seinem Geist und aufmerksam gegenüber der Lebenswirklichkeit, haben auch die SMDB Sinn für das Konkrete. Sie unterscheiden die Zeichen der Zeit und bemühen sich mit Unternehmungsgeist um entsprechende Antworten auf die Bedürfnisse der jungen Menschen in ihrer Umgebung und in der Gesellschaft. Sie sind ständig bereit, ihr Handeln zu überprüfen und es anzupassen.
Sie begleiten ihr Handeln mit einer kontemplativen Haltung. Daher begegnen sie, unterstützt durch den Heiligen Geist, mit Gelassenheit den Schwierigkeiten des Lebens und den Freuden und Leiden, die die apostolische Arbeit mit sich bringt.
Die SMDB nähren ihr geistliches Leben durch die Teilnahme an den Sakramenten, die tägliche Begegnung mit Gott im Gebet und die geistliche Schriftlesung.

Die Vereinigung ist offen für alle. Das Programm soll so gestaltet werden, dass die Teilnahme den eigenen Mitgliedern und Freunden des salesianischen Charismas erleichtert wird.
Sie feiern die traditionellen salesianischen Feste.
Sie nehmen wenn möglich an den geistlichen Exerzitien, Einkehrtagen und anderen Angeboten der Vereinigung teil. Ihnen ist die geistliche Begleitung wichtig, besonders durch Mitglieder.

Wer in die Vereinigung einzutreten wünscht, wird von den Verantwortlichen des Ortszentrums willkommen geheißen. Er/sie stimmt mit den Verantwortlichen (Delegierte/r und Ausbilder/in) ein Programm ab, das der persönlichen Entscheidungsfindung angepasst ist und beginnt als Anwärter/in den Ausbildungsweg.
Nachdem der/die Anwärter/in den Ausbildungsweg abgeschlossen hat, richtet er/sie an den Ortsrat eine schriftliche Anfrage mit der Bitte um Aufnahme in die Vereinigung.
Der Ortsrat leitet diese Anfrage mit einer eigenen Einschätzung über die Auseinandersetzung des Anwärters mit dem Charisma Don Boscos und den Inhalten des Apostolischen Lebensprojektes an den Provinzrat weiter. Auf dieser Grundlage entscheidet der Provinzrat über die Zustimmung zur Aufnahme.
Der Eintritt in die Vereinigung vollzieht sich durch das persönliche Apostolische Versprechen.
Das Apostolische Versprechen ist eine spirituelle und kirchliche Verpflichtung, die der/die Anwärter/in aus freier und bewusster Wahl übernimmt. Durch sie antwortet er/sie auf die Gabe des Herrn und den Anruf, die eigene Berufung nach dem salesianischen Charisma zu leben.
Das Versprechen wird in der Regel im Ortszentrum unter den von dem/der Anwärter/in festgelegten Rahmenbedingungen abgelegt.

16_Illu_Zweig

Aus den Ausführungsbestimmungen

Die SMDB leben ihren Glauben in ihrem jeweils eigenen Umfeld. Sie lassen sich vom Apostolischen Lebensprojekt Don Boscos inspirieren und erfahren so lebendige Gemeinschaft mit den anderen Mitgliedern der Don Bosco Familie. In geschwisterlicher Verbundenheit mit diesen setzen sie sich für die gemeinsame Sendung zur Jugend und zur einfachen Bevölkerung ein. Sie arbeiten entsprechend ihren konkreten Möglichkeiten für das Wohl von Kirche und Gesellschaft. Dabei orientieren sie sich an den erzieherischen Erfordernissen ihres Umfeldes.
Die SMDB verwirklichen ihr Apostolat in erster Linie in ihren alltäglichen Aufgaben. Sie folgen Jesus Christus, dem vollkommenen Menschen, der vom Vater gesandt worden ist, nach, um den Menschen in der Welt zu dienen. Deshalb setzen sie sich im alltäglichen Leben dafür ein, das Ideal des Evangeliums der Gottes- und der Nächstenliebe zu verwirklichen
Beseelt vom salesianischen Geist, bringen sie Kindern und Jugendlichen eine besondere Form von Aufmerksamkeit entgegen. Sie fördern und verteidigen den Wert der Familie als Kern der Gesellschaft und der Kirche.
Die verheirateten SMDB leben ihre Sendung als „Mitarbeiter der Liebe des Schöpfergottes“ und als „die ersten und wichtigsten Erzieher ihrer Kinder“. Die SMDB beachten und fördern die Soziallehre der Kirche und den erzieherisch richtigen Gebrauch sozialer Kommunikationsmittel.
Die SMDB haben überall den Auftrag, im Geist Don Boscos zu erziehen und zu evangelisieren.
Sie teilen mit den jungen Menschen den Wunsch nach einem authentischen Leben in Wahrheit, Freiheit, Gerechtigkeit, Dienstbereitschaft und im Einsatz für das Gemeinwohl.
Sie erziehen die Kinder und Jugendlichen dazu, dem auferstandenen Christus im Glauben und in den Sakramenten zu begegnen und sind überzeugt, dass sie ohne die Einheit mit Jesus Christus nichts vermögen. Sie rufen den Heiligen Geist an, dass er sie erleuchte und ihnen Tag für Tag Kraft gebe. Ihr Gebet ist im Wort Gottes verwurzelt. Es ist einfach und vertrauensvoll, froh und schöpferisch und durchdrungen von apostolischem Eifer. Es kommt aus dem Leben und wirkt ins Leben hinein. Um das Gebetsleben zu nähren, schöpfen die SMDB aus den geistlichen Quellen, die von der Kirche, der Vereinigung und der Don Bosco Familie angeboten werden. Sie nehmen aktiv an der Liturgie teil. Sie stärken ihren Glauben in der Feier der Sakramente. In der Eucharistie finden sie die Nahrung für ihre apostolische Liebe. Im Sakrament der Versöhnung begegnen sie der Barmherzigkeit des Vaters. Sie stärken ihr geistliches und apostolisches Leben durch Zeiten geistlicher Einkehr, die auch von der Vereinigung angeboten werden.
Wie Don Bosco bringen die SMDB Maria, der Helferin der Christen und Mutter der Kirche und der Menschheit, eine vertrauensvolle Liebe entgegen. Die SMDB wenden sich auch mit besonderem Vertrauen an den heiligen Josef, den Patron der Kirche.
Sie bitten vertrauensvoll um die Fürsprache des hl. Johannes Bosco, des „Vaters und Lehrers“ der Jugend und der ganzen Don Bosco Familie.

Die gemeinsame Berufung und die Zugehörigkeit zur selben Vereinigung machen die SMDB zu geistlichen Schwestern und Brüdern. Sie nehmen mit Freude am „Familienleben“ der Vereinigung teil, um sich kennen zu lernen, gemeinsam zu wachsen, Glaubenserfahrungen auszutauschen und apostolische Projekte zu erarbeiten.
Die SMDB fühlen sich allen Gruppen der Don Bosco Familie verbunden, weil alle Erben des salesianischen Charismas und des salesianischen Geistes sind.
Sie begrüßen und fördern jede Form der Zusammenarbeit im Besonderen mit anderen Laiengemeinschaften, unter Wahrung der je eigenen Identität und Autonomie.

16_Illu_Zweig

Schlussbemerkung

Die SMDB entscheiden sich, den am Evangelium orientierten Weg gemeinsam zu gehen, wie er im vorliegenden Apostolischen Lebensprojekt beschrieben ist.
Diesen Weg, der zur Heiligkeit führt, gehen sie mit Verantwortungsbewusstsein: Die Vereinigung „ist dazu da, viele matte Christen aufzurütteln, damit sich die Kraft der Liebe ausbreite“.
Der Herr begleitet mit der Fülle seiner Gnade alle, die im Geiste des Hl. Don Boscos wirken und damit den jungen Menschen und der einfachen Bevölkerung Gutes tun.

zusammengestellt von Frau Brigitte von Arx SMDB, OZ Beromünster (Schweiz)

Der heilige Johannes Bosco
Johannes-Bosco

Johannes Bosco wurde am 16. August 1815 in der Nähe von Turin geboren. Sein berühmtes Zitat: "Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen" spiegelt die für ihn und seine erzieherische Tätigkeit kennzeichnende Grundhaltung [...]

Jetzt mehr lesen

100 Jahre Don Bosco in Deutschland
100 Jahre Don Bosco in Deutschland Logo quer

Im Jahr 2016 feiert die Don Bosco Familie in Deutschland ein besonderes Jubiläum: Vor genau 100 Jahren wurde in Würzburg die erste Niederlassung der Salesianer Don Boscos in Deutschland gegründet. Alle Informationen zum Jubiläum und zum Jubiläumsfest vom 3.-5. Juni 2016 in Würzburg finden Sie auf unserer Sonderseite zum Jubiläum.

Weitere Informationen

Über uns
SMDB Logo 2

Schon Mitte des vorletzten Jahrhunderts erkannte Don Bosco die Bedeutung und Würde der Laien. Er bezog zahlreiche Frauen, darunter auch seine Mutter Margareta, und Männer als Lehrer, Ausbilder und Erzieher in sein Jugendwerk ein. Daraus erwuchs seine Idee des „Salesianers in der Welt“, der heutigen Salesianische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Don Boscos (SMDB).

So erreichen Sie uns

Don Bosco Magazin
Cover 2/2017

Die Ordenszeitschrift wird von den Salesianern Don Boscos zusammen mit den Don Bosco Schwestern in Deutschland herausgegeben. Das Don Bosco Magazin erscheint alle 2 Monate. Das Magazin versteht sich als Familienmagazin und engagiert sich für die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien.

Hier bestellen

Don Bosco Netzwerker